Kick-Off zur Kongressplanung

Am 4.11.23 haben wir gemeinsam mit knapp 30 Teilnehmenden den Startschuss für die partizipative Kongressplanung des WeltWeitWissen-Kongresses 2024 gegeben. An der Universität Kassel haben sich das Projektteam, Akteur:innen aus dem schulischen und außerschulischen BNE-Bereich, Studierende, Akteur:innen aus der Lehrer:innenbildung, Aktive aus migrantisch-diasporischen Organisationen und Menschen mit Beeinträchtigung getroffen.

Nach einer kurzen Einführungsrunde und Vorstellung durch die Moderatorin Heike Molin wurden das Projekt und die Planung allen Teilnehmenden vorgestellt. Das Ziel des Tages sollte sein, Arbeitsgruppen für die Kongressplanung und Organisation zu entwickeln, die nach dem Kick-Off ihre Arbeit aufnehmen sollen. Es folgte danach die Themensammlung für den Open Space, der den Großteil des Tages einnehmen sollte. Die ersten zwei Stunden des Tages vergingen zügig und eine Pause war dringend notwendig. Gestärkt nach einer Mittagspause arbeiteten die Teilnehmenden in vier Gruppenräumen an den Themen „Perspektivwechsel und Lernorte“, „Vielfalt“, „Demokratieförderung“ und „Whole Congress Approach“. Eine rege Diskussion startete in den Arbeitsräumen, es wurden Ideen und konkrete Vorschläge für den Kongress ausgetauscht. Nach einer Stunde kamen die Gruppen wieder zusammen und stellten ihre Ergebnisse vor.

Die Arbeitsergebnisse aus den vier Gruppenräumen.

Aus der Arbeitsphase heraus und basierend auf den Vorüberlegungen zu Zielen und Wirkungen des Kongresses, haben sich sechs Arbeitsgruppen gebildet:

AG Leitbild und Konkretisierung

Die AG erarbeitet ein Leitbild für den Kongress, wie im und durch den Kongress über den Bereich GL/BNE Perspektivwechsel ermöglicht, Machtstrukturen hinterfragt und aufgebrochen, Partizipation gestärkt, Nachhaltigkeit auf mehreren Ebenen gelebt und Demokratie gefördert werden soll. Das Ziel ist, dass aus dem Leitbild konkrete Handlungsschritte erfolgen sollen, die bereits im Kongress ausgeführt werden. Das Leitbild soll auch im Sinne der Nachhaltigkeit für folgende Kongresse anwendbar sein.

AG Regionale und globale Akteure

Die AG erarbeitet ein Konzept zur Ansprache lokaler, überregionaler und globaler Akteure für den Kongress. Es wird zudem erarbeitet, wie globale Akteure im Kongress eingebunden werden können. Die AG übernimmt auch die Vernetzung und Multiplikation lokaler Akteure.

AG Veranstaltungsformate und Konzepte

Die AG erarbeitet die Konzepte und Anforderungen für die Hauptveranstaltungsformate (Bildungsmarkt und Workshops/Fortbildungen) und ist für die inhaltliche und didaktische Organisation und Konzeption zuständig. Zudem entscheidet diese AG über weitere Veranstaltungsformate und konzipiert diese.

AG Repräsentanz „Globaler Süden“

Die AG erarbeitet ein Konzept zur Repräsentanz von Perspektiven des Globalen Südens. Für Diskussionen, Vorträge etc. sollen Menschen aus dem Globalen Süden (Lebensort oder Herkunft) eingeladen und involviert werden.

AG Digitales und Öffentlichkeitsarbeit

Die AG erarbeitet ein Konzept zur digitalen Kongressdurchführung sowie zur lokalen und überregionalen Öffentlichkeitsarbeit.

AG Inklusion

Die AG erarbeitet ein Konzept zur Inklusion benachteiligter/beeinträchtigter Gruppen im Kongress.

Die Arbeitsgruppen werden ab November/Dezember mit ihrer Arbeit anfangen und bis zum Kongress an den jeweiligen Schwerpunkten arbeiten. Offene Fragen wurden zudem an das Projektteam gestellt, die im Koordinierungskreis besprochen werden sollen.

Nach sechs Stunden, einer intensiven Arbeitsphase, vielen Ideen und einem Aktionsplan endete der Kick-Off um 16:30 Uhr.

Wir danken allen Teilnehmenden des Kick-Offs, Heike Molin und allen weiteren Mitarbeitenden für den Kick-Off und die produktive Zusammenarbeit.

Das Kick-Off-Team (von links nach rechts): EPN-Praktikant Tim Uhrmacher, Moderatorin Heike Molin, Projektkoordination Ekatherina Doulia
Das Kick-Off-Team (von links nach rechts):
EPN-Praktikant Tim Uhrmacher, Moderatorin Heike Molin, Projektkoordination Ekatherina Doulia